Erreichen Sie uns ...

Conrad von Soest Gymnasium

Paradieser Weg 92
59494 Soest
Telefon 02921 6422
Telefax 02921 665124

 

Öffnungszeiten des Sekretariats
Mo. - Fr.:
8.00 - 13.30 Uhr

Mo. und Fr.: bis 15.00 Uhr
 

 

 

  • 01_SLIDER_WIR_LEBEN_CONVOSIII.png
  • SLIDER_europa.png
  • SLIDER_krativ.png
  • SLIDER_mint.png
  • SLIDER_sport.png

Unterstützung für das Colegio Kalaque

Wir, Kai Stemann und Michel Mewes bekamen dieses Jahr als Schüler des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, die Chance an einem Austausch mit dem sich in La Paz, Bolivien befindenden „Colegio Aléman“ (einer deutschen Schule) teilzunehmen.

Im Rahmen dieses Austausches wurden wir von Ulrich Delbrügger, einem unserer Lehrer, welcher zur Zeit ebenfalls in La Paz verweilt, gefragt, ob wir nicht Lust hätten als Vertreter unseres Gymnasiums eine, sich in dem kleinen Dorf Kalaque, nahe des Titicacasees befindende Schule, zu besuchen. Für besagte Schule sammeln die Schülerinnen und Schüler, sowie das Kollegium und die Schulleitung des Conrad-von-Soest-Gymnasium nun seit etwa zwei Jahren in Gottesdiensten, sowie durch Waffelverkäufe oder ähnliches Spenden und haben bereits mehr als 2000 US$ (ca. 1800€) zusammenbekommen.
Unsere Aufgabe bestand vor allem darin, als Repräsentanten unserer Schülerschaft, einen „symbolischen Check“ über 5000 Bolivianos (ca. 640€) an die Schulleitung des Colegio Kalaque zu überreichen. Besagte Summe sollte verwendet werden, um weitere Untzerrichtsmaterialien und Schränke für Unterrichtsmaterialien, die zum Großteil durch vorangegangene Spenden unserer Schule finanziert wurden, zu kaufen. Zusätzlich spendete die Geographie Fachschaft unserer heimischen Schule einen Laptop, da es in der kleinen, ländlich gelegenen Schule an vielem und vor allem an Möglichkeiten zur Nutzung digitaler Medien, mangelt. Unser Tag begann mit einer etwa dreistündigen Autofahrt zu unserer Partnerschule, die uns durch sehr schöne Landschaften an unser Ziel führte. In Kalaque angekommen, wurden wir bereits freudig von einigen Lehrern der Schule empfangen, welche uns sogleich auf ein kleines Erfrischungsgetränk einluden. Daraufhin veranstaltete die gesamte Schüler- und Lehrerschaft uns zu Ehren eine große Begrüssungszeremonie, samt des Singens der bolivianischen Nationalhymne, einer typischen musikalischen Repräsentation der hiesigen indigenen Kultur, sowie einer Einführung in die bolivianische Geschichte. Dann war es an uns, unsere Geschenke zu überreichen, die von der gesamten Schule mit großer Dankbarkeit empfangen wurden. Es war wirklich sehr schön, die Freude der Schüler und Lehrer zu sehen, die sich vielfach bei uns bedankten. Zusätzlich überreichten wir eine Soester Flagge, die nun auch als Symbol unserer Partnerschaft den Schulhof schmücken wird. Der nächste Programmpunkt war ein gemeinsames Essen eines für die Region typischen Gerichts, bei dem wir von sehr interessierten Bolivianern über unsere Erfahrungen in Bolivien und Deutschland befragt wurden. Danach wollte man uns eigentlich auf eine kleine Tour zum Titicaca See einladen, doch zuerst wurden mein Mitschüler und ich noch von einigen Schülerinnen und Schülern des Colegio Kalaque gefragt, ob wir nicht bereit wären mit ihnen noch ein paar Fotos zu machen, was wir natürlich bejahten. Für uns war es sehr amüsant, da wir als große Europäer wie eine „bunte Kuh“ angeschaut wurden.
Das mit der Tour auf dem Titicaca See klappte leider letztendlich ob einiger organisatorischer Schwierigkeiten nicht, dennoch war unser Besuch am Colegio Kalaque für uns ein voller Erfolg. Danach besuchten wir noch einen Priester, welcher ein guter Freund unseres ehemaligen Lehrers Patrick Hartwigt ist und maßgeblich als Vermittler zwischen unserer und unserer Partnerschule agierte. Besagter stammt aus Italien und setzt sich hier für Ausbau von Bildung, Arbeitsplätzen und anderer Infrastruktur ein, um die Abwanderung der einheimischen Bevölkerung in Richtung der Städte zu vermeiden. Dies tut er durch Vermittlung von Partnerschulen oder das Schaffen und Begleiten von Projekten, wie zum Beispiel einer Tourismusagentur, einer Schiffsbaufirma oder gastronomischen Einrichtungen. Wir empfanden seine Arbeit als sehr vorbildlich und bewundernswert. Alles in allem war dieser Tag für uns eine wirklich lehrreiche und spannende Erfahrung, die uns auch gewissermaßen die Augen geöffnet hat. Für die Zukunft wünsche wir uns, dass unsere jetzige und auch die nachfolgende Schülerschaft des Conrad-von-Soest-Gymnasiums weiterhin fleißig Spenden sammelt, da wir, auch wenn es jetzt keine astronomisch hohen Summen sind, wirklich etwas bewirken können. Zusätzlich würden wir uns wirklich freuen, die Schule noch einmal zu besuchen, um uns mit den dortigen Leuten auszutauschen und den Fortschritt im Ausbau der Lehr- und Unterrichtsmöglichkeiten betrachten und uns an ihm erfreuen zu können.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen