Erreichen Sie uns ...

 

Conrad von Soest Gymnasium
Paradieser Weg 92
59494 Soest
Telefon 02921 6422
Telefax 02921 665124

 

 

previous arrow
next arrow
Slider

Französische Gastschüler am Convos

Deutsche Gewohnheiten aus den Augen französischer Schülerinnen und Schüler

Einunddreißig Schülerinnen und Schüler des Collège Pierre de Ronsard in Paris haben im Rahmen des Frankreichaustauschs vom 20. bis 27. Juni eine Woche in den Familien der Jahrgangsstufe 8 des Conrad von Soest Gymnasiums verbracht. Die Schülerinnen und Schüler aus Soest hatten ihrerseits im Februar Paris im außergewöhnlichen Schneekleid entdeckt.

Viele gemeinsame Veranstaltungen haben den Großstadtkindern unsere eher ländlich geprägte Region nähergebracht. Zu den etablierten, kontaktfördernden Programmpunkten zählen inzwischen das Klettern im Stadtpark, der Floßbau auf dem Möhnesee und die gemeinsamen Länderspiele. Neu auf dem Programm war der Besuch des „Hauses der Geschichte“ in Bonn und des „Movie Parks“ in Bottrop. Die interessanten Beobachtungen aus dem Alltag in deutschen Familien flossen in Reisetagebücher ein, die zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken anregen können.

Den größten kulturellen Unterschied verorten die vierzehnjährigen Gastschüler in den Ernährungsgewohnheiten beider Länder. Über Geschmack lässt sich streiten, aber Sixtine und Marie sind überrascht wie Süßes und Herzhaftes kombiniert und mit viel Soße gewürzt wird. Victor, Gabrielle und Daphné wundern sich eher über den unterschiedlichen zeitlichen und ideellen Stellenwert der täglichen Mahlzeiten: „Die Deutschen essen nicht unbedingt zu festen Zeiten. Sie überspringen gerne auch mal eine Mahlzeit und essen dafür später umso mehr. Die Schulkantine wird scheinbar kaum genutzt.“

Auch der Fußball hat in Frankreich einen anderen Stellewert. Julien und Nour ist es ziemlich egal und Raphael kommentiert die Frage kritisch. Er befürwortet es nicht, wenn Unsummen in sportliche Wettbewerbe fließen. Die Mehrheit drückt Frankreich dennoch die Daumen, aber sie räumen auch Belgien, Uruguay, Spanien, Schweden, dem Senegal und Russland Chancen ein.

Die Soester Innenstadt erinnerte viele Großstadtkinder mehrheitlich an die Normandie: ursprünglich, sauber und grün. Das Recyclingsystem, die Windräder, die zahlreichen Grünflächen und die vielen Fahrräder haben es Ihnen besonders angetan.

Ihre Gastfamilien beschreiben sie als offenherzig und außerordentlich gastfreundlich. Mme Suet und ihre zwei Begleiter sind mit dem Austausch sehr zufrieden: „Keine Klagen, keine Sorgen. Alle sind zufrieden!“ Ein großes Lob an die Elternschaft des Convos, die das Programm in Soest noch durch weitere Höhepunkte bereichert hat.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen